Kocharena im Quotentief

Es war nur eine Frage der Zeit, wann die Kocharena (VOX) ins Quotenloch fallen würde. Dass es nun ausgerechnet zu Beginn der zweiten Staffel sein würde, hat wohl damit zu tun, dass mit Stefan Henssler nicht gerade ein Liebling der Massen antrat und die Konkurrenz auf den anderen Kanälen nicht so schwach auf der Brust war wie an den Sonntagen im November. Statt der dort geholten durchschnittlichen 2,69 Mio. Zuschauer, waren am Sonntag nur 1,84 auf die Duelle zwischen Kochpofi und Hobbyköche neugierig. Ich habe ganze zehn Minuten durchgehalten, mehr ging nicht.
Immerhin hat VOX die Kocharena auf monatlichen Rhythmus geschaltet, was der Show mittelfristig das Überleben sichern könnte. Die in der ersten Staffel durchgezogene kurze Taktung – und das bei einer derart umfangreichen Sendezeit – hatte ich ja bereits vor einigen Wochen kritisiert.
Fehlt jetzt nur noch, dass Calli von seinen Pflichten als Testesser entbunden wird. Diese Forderung halte ich auch weiterhin aufrecht. Entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, liegt absolut in der Verantwortung des Senders VOX, der endlich handeln muss. Alle Welt mokiert sich zwar über magersüchtig wirkende Models wie zum Beispiel bei Germanys Next Topmodel, aber offensichtlich in die andere Richtung essgestörte Menschen als Testesser vor die Kamera zu holen, wird nicht nur geduldet, nein, es wird sogar als unterhaltsame Komponente kultiviert. Zugleich nudelt der VOX-Ratgeber, geradezu scheinheilig, das Thema Fit und schlank durch den Winter durch.