Kocharena: Marquard, Moschner, Calli und die Gefahr durch Passiv-Essen

Wie der Fernsehsender VOX mitteilte, werden am 20. April (20.15 Uhr) erstmals Prominente (na ja, sagen wir vorwiegend solche aus der Dschungelcamp-Liga) in der Kocharena antreten. Und das ausgerechnet gegen den von mir sehr geschätzten Stefan Marquard. Wie ich Stefan kenne, wird er dazu spätestens in ein paar Jahren sagen: „Ich war jung und brauchte das Geld.“ Mit ihm könnte man jedenfalls sowohl unterhaltsamere als auch informativere Kochsendungen machen. Zugegeben, Ruth Moschner als Gegnerin ist okay. Könnte sogar lustig werden. Aber dann warten ja unter anderem noch Claudia Effenberg und Dschungelkönigin Desirée Nick auf ihn (und auf uns, sollten wir uns zum Zuschauen verurteilen).
Leider ist RTL meiner Forderung immer noch nicht nachgekommen, den offensichtlich adipösen Calli aus dem Verkostungsteam zu nehmen. Sein Einsatz grenzt für mich wirklich an Körperverletzung. Wenn Ex-Kanzler Helmut Schmidt da säße und sich nach dem Essen eine Zigarette anzündete, gäbe es einen Proteststurm sondergleichen. Aber weil die Gefahr durch Passiv-Essen noch nicht bekannt ist, meckert keiner (außer ich). Gefahr durch Passiv-Essen? Dreht der kompottsurfer jetzt komplett durch? Absolut nicht. Eine der größten Gefahren lauert im Öffentlichen Nahverkehr. Neulich setzte sich im Bus eine sehr, sehr dicke Dame neben mich. In einer Kurve verlor sie ihren Schwerpunkt (keine Ahnung, wo der hingekullert war), jedenfalls drückte sie mich volles Pfund gegen die Scheibe, so stark, dass mir die Luft wegblieb. Hätte dort ein Kind gesessen, es hätte sicher mit lebensgefährlichen Quetschungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden müssen. Wer auch schon mal durch Passivessen geschädigt wurde, kann mir seinen Fall ja mal schildern. Bin schon sehr gespannt.