Holger Stromberg: Ein Schalker kocht für die DFB-Auswahl

Irgendwann in den Neunzigern, ich glaube 1995 war es, da traf ich zum ersten Mal auf Holger Stromberg. Er war damals Küchenchef im elterlich geführten Haus Goldschmieding in Castrop-Rauxel und hatte als seinerzeit jüngster Sternekoch der Republik für Aufsehen gesorgt. Wir unterhielten uns über Feldsalat. Holger berichtete mir von seiner Schwierigkeit, Bauern in der Umgebung zu finden, die besonders aromatischen, kleinblättrigen Feldsalat anbauten. Das waren noch Probleme.
Nun las ich gestern im digitalen Spiegel ein ausführliches Interview mit ihm, dem (leider) Schalkefan, der neuerdings die deutsche Fußballnationalmannschaft verköstigen darf (oder: muss) und immer mitreist, wenn unsere Kicker für Deutschland irgendwo gegen den Ball treten. Und ich dachte, die Jungs essen immer nur Nutella oder gehen zu McDonalds. Der Werbung kann man auch wirklich gar nichts glauben.