Insolvenz-Turbulenzen um Gault Millau Magazin

Die Autoren des Gault Millau Magazins erreichte heute ein Schreiben der capcommedia GmbH, die bislang das Magazin herausgegeben hatte. Inhalt des Briefes: Die GmbH stellt den Betrieb ein, weil dem Verlag durch die Lizenzkündigung, die wiederum durch den neuen Lizenzgeber vorgenommen wurde, angeblich die wirtschaftliche Basis entzogen worden sei. Es wurde, so heißt es in dem Schreiben – das mir auch zugestellt wurde – weiter, auch bereits ein Insolvenzantrag gestellt. Ein Schock für alle Autoren und Fotografen, der allerdings nicht ganz unvorbereitet kam, denn bei der Honorierung gab es schon seit Monaten erhebliche Auszahlungsverzögerungen.
Hintergrund des Problems ist offenbar, dass der bisherige Lizenzgeber der Marke Gault Millau in Deutschland, der Christian Verlag, kürzlich an den Münchner Bruckmann Verlag verkauft worden ist (siehe Bericht im kress mediendienst). Ob und wie es mit dem Magazin weitergeht – und wenn ja mit welcher Besetzung in welchem Verlag – ist derzeit völlig offen. Die für Anfang August angekündigte Ausgabe wird jedenfalls mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht erscheinen. Der Gault Millau Guide wird dagegen weiterhin im Christian Verlag herausgegeben.