Von wegen Preissteigerung: Barmherziges Sommermenü in der Laerche

Claudia Baumhoff und Ulrich Scharfenort, Betreiber der Bochumer Laerche, praktizieren das, was ich mir unter stimmiger, stadtteilorientierter Gastronomie vorstelle. Nachdem die beiden vor zweieinhalb Jahren ihr langjähriges Harpener Domizil gegen die Lokalität in Laer eintauschten, beteht ihre Klientel jetzt auch aus Gästen, die lediglich zum Kegeln vorbeischauen, ein paar Bierchen trinken und nur gelegentlich eine Kleinigkeit essen. Und so ist hier ein sympathischer Gastronomiebetrieb entstanden, in dem neben aufrichtiger Restaurantküche auch lockere Kneipenkultur gepflegt wird.
Noch bis zum 31. August gibt es in der Laerche das schon traditionelle Sommermenü. Vier Gänge für überaus preiswürdige 25 Euro werden da serviert, darunter eine hausgemachte Tafelspitzsülze mit Salat und grüner Sauce sowie ein wunderbar fester Wolfsbarsch aus Wildfang – am Tisch vorgelegt – im Hauptgang. Dazu werden für kleines Geld auch noch die passenden Weine glasweise angeboten. Unbedingt probieren!