Biel: Drei Liter Cola in der Nacht der Nächte

Manchmal tun Menschen unvernünftige Dinge. Zum Beispiel drei Liter Cola in nur einer Nacht trinken. Aber zu meiner Rehabilitierung muss ich sagen (genau, der Unvernünftige war in diesem Fall ich), dass zum Ausgleich noch viereinhalb Liter Wasser dazu kamen. Und drei Liter Long Energy Drink. Und ein halber Liter Bouillon. Dazu aß ich 37 kleine trockene Graubrot-Ecken, 11 Linzer Törtchen und einen Energieriegel.
Warum ich so etwas tue? Nun, ich war auf einem langen Lauf unterwegs. Da muss man nehmen, was man kriegen kann. Auf dem Foto ist schemenhaft einer der Verpflegungsstände zu erkennen, mit dem Handy um ca. 4.30 Uhr bei Kilometer 62,5 fotografiert. Sage jetzt bloß niemand, 100 Kilometer nachts durch die Schweiz joggen, wäre unvernünftiger als Cola trinken. Ich sage: Minus mal Minus gibt Plus. Außerdem: Irgendwie müssen die laut Pulsuhr verbrauchten 8.333 Kalorien wieder reinkommen. Beim späteren Nachrechnen erschrak ich allerdings schon ein bisschen, allein die Cola bringt es nämlich auf 5.500 Kalorien. Dazu 900 Kalorien durch den Energy Drink und etwa 1.000 durch die Linzer Törtchen. Macht 7.400. Energieriegel, Bouillon und Brotecken noch mal ungefähr 300. Sind zusammen ganz grob gerechnet 7.700. Also habe ich in der Nacht der Nächte, wie der Bieler Lauf bei Ultramarathonis heißt, sogar noch ein bisschen für die Figur getan. Zugegeben, meine Füße und Fußgelenke sehen jetzt aus wie zerkaute, amorphe Hubba Bubba Gums in Weißgrün, aber das geht wieder weg. Hoffe ich.