Rach und Co.: Wie viele Restaurantretter braucht das Land?

Als ich vor wenigen Wochen meine politisch vollkommen unkorrekte Lieblingssendung 24 mit Kiefer Sutherland schauen wollte, war ich schockiert. Die Serie machte Pause, und statt ein die Welt rettender Jack Bauer schaute mir Frank Rosin mit ernstem Gesicht entgegen. Der Sternekoch aus Dorsten soll nicht die Welt retten, sondern Restaurants. Schade, dass er nicht bewaffnet ist und ihm nicht alle illegalen Hilfsmittel von Jack Bauer zur Verfügung stehen, denn dann wäre die Sendung keine Kopie von Rach, der Restauranttester sondern hätte ihre eigene Spur und vermutlich richtig Drive. Und Frank hätte es ganz sicher drauf, als Undercover Agent gastronomische Katastrophen abzuwenden. Schade, dass er – ähnlich wie der talentierte Herr Rach – Gezwängnisfernsehen machen muss. Nur schüttelt er nicht so viele Hände wie Christian Rach, was in Zeiten von Schweinegrippe sicher von Vorteil ist.
Ich gestehe freimütig, dass ich nur auf die Mutter aller Rettungskompanien stehe: die Kochprofis. In einer Besetzung aus dem Pool Ralf Zacherl, Martin Baudrexel, Mario Kotaska und Stefan Marquard. Alles andere finde ich nur schwer verdaulich. Richtig unterhaltsam finde ich dagegen, wenn Max Giermann den Rach macht. Das sehe ich genauso wie bloggerkollege fressack.