Deutschland sucht den Meisterflop

Fünfzehn Minuten habe ich durchhalten und mitansehen können, wie Tim Raue in Deutschland sucht den Meisterkoch im Kasernenhofton Hobbyköche ankoffert. Elementarer als in der Sendung kann man das Ansehen des Kochberufs kaum beschädigen. Was ich aber noch schlimmer finde, ist, dass in der Sendung sich derart viele Erwachsene so respektlos behandeln lassen, wie Jugendliche im Erziehungscamp.
Die miese Quote der Sendung wundert mich deshalb nicht. Gerade mal 780.000 Zuschauer im werberelevanten Alter wollten den Start der Sendung am Freitag zur Primetime um 20.15 Uhr sehen.