WDR-Journalist Stefan Quante erhält höchste Auszeichnung für seine kulinarischen Reportagen

Ausgezeichnet mit dem Rumohrring: Stefan Quante

Der von mir hoch geschätzte Journalistenkollege Stefan Quante (s. auch kompottsurfer Beitrag aus 2006) wird heute in der Gastronomie von Schloss Hugenpoet mit dem begehrten Rumohrring der Gastronomischen Akademie Deutschlands (GAD) ausgezeichnet. Die Laudatio hält Sandra Maischberger. Gewürdigt werden seine Verdienste um die informative wie unterhaltsame filmische Berichterstattung zum Thema Kochkunst, Wein- und Tafelkultur.
Der Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring erinnert an den großen deutschen Kunsthistoriker, Schriftsteller, Zeichner und Maler, Agrarhistoriker und Gastrosophen Carl Friedrich von Rumohr (1785 bis 1843). Vor Stefan Quante sind unter anderem Aenne Burda, Hugh Johnson, Johann Lafer und Pierre Lurton mit dem Preis gewürdigt worden. Die Auszeichnung wurde seit 1963 erst achtzehn Mal vergeben.
Stefan Quante stammt aus der liebenswertesten aller Städte in Deutschland, und die heißt, na klar, Bochum. Seine Reportagen sind immer fundiert recherchiert und dazu mit so viel Genussfreude gewürzt, dass sie beim Zuschauer eine nachhaltig wirkende Lust auf anspruchsvolles Essen und Trinken entfachen.