Wenn das Essen nicht drin bleibt …

Alle reden vom Essen. Ist ja schließlich Dezember, der Fressmonat des Jahres. Und was macht der kompottsurfer? Er kotzt sich die Seele aus dem Hals. Damit der Hexenschuss nicht so alleine ist, der sich schon seit Tagen im Rücken austobt. Gleichgewicht des Schreckens nennt man das wohl.
Wenn weder Essen noch Joggen geht, droht die Gemütslage des kompottsurfers unaufhaltsam Richtung Haiffischbecken abzukippen. Und da wird jeder Ansatz eines fröhlichen Gedankens unverzüglich weggebissen. Aber weil das Gemüt gelegentlich mehr Mängel als der Verstand hat, vertraue ich auf letzteren, der Besserung in Aussicht stellt. Und auf die Wirkung der Hühnerbrühe, die ich gestern, liebevoll gekocht, vorgesetzt bekam. Ein paar Löffel gingen tatsächlich auch rein und blieben drin. Da musste ich doch gleich an Arthurs Tochter denken, die kürzlich ein posting des kompottsurfers kommentierte und auf einen Eintrag in ihrem blog verwies. Thema: Rindfleischsuppe gegen Krankheit.