Individualistenschokolade: Wenn sie nicht schmeckt, bist du zu doof

Der Riegel, den wir beim Essen vorschieben, sollte nicht aus Schokolade sein, lautet ein Sprichwort. Dem kann ich nur theoretisch zustimmen. Praktisch nicht. Kaum auszudenken, in welche Gewichtsnöte ich käme, wenn alles, was ich an Schokoladenvariationen gerne mal tafeln würde, auch angeboten würde. Da bliebe mir nur, eigene Schokolade zu kreieren. Weil das Zeit und Geld schluckt. Natürlicher Abriegelmechanismus. Immerhin, es geht viel einfacher als vermutet. Nicht das Abriegeln, sondern die Eigenkreation.
Auf chocri.de gibt es die Möglichkeit, eigene Zutaten zur Aromatisierung einer Basisschokolade (Bio und Fairtrade) auszuwählen und dabei beliebig aus einem großen Angebot an Früchten, Kräutern und Nüssen schöpfen zu können. Schokolade mit Fleur de Sel und scharfen Cashewkernen gefällig? Kein Problem? Sogar der Branchenriese Ritter Sport nutzt inzwischen die Dienste von chocri, um seinen Kunden individuell zusammenstellbare Tafeln anbieten zu können. Ähnliche Angebote machen unter anderem auch krassola.de und deineschokoladen.
Wenn es Nike mit seiner ID-Serie schon möglich machen kann, individuelle Laufschuhe zu häkeln, und das erfolgreich, warum sollte das nicht auch bei Lebensmitteln funktionieren? Und Schokolade wäre da längst nicht das einzige Anwendungsgebiet. Ich könnte mir auch individuellen Senf vorstellen. Warum nicht auch Chips oder gar Eiscreme? Ernst gemeint. Und wenn’s nicht schmeckt – selbst schuld.