Jung kocht gut. Ach was, sehr gut: 20 Jahre Jeunes Restaurateurs D’Europe

In Schampuslaune: Jeunes Restaurateurs aus dem Westen

Ihr Ziel ist es, das großartige Erbe der Kochkunst zu pflegen, weiterzuentwickeln und an den Nachwuchs weiterzugeben. Obwohl die Jeunes Restaurateurs D’Europe (JRE) selbst noch jung sind, haben sie oft schon ein bis zwei Jahrzehnte Arbeit in den Küchen der Spitzengastronomie hinter sich. Beitreten können der Vereinigung ambitionierte, selbständig arbeitende Köchinnen und Köche im Alter zwischen 25 und 37 Jahren, die von zwei bereits aufgenommenen JREs empfohlen werden. Bis zum Alter von 45 dürfen sie aktiv bleiben, dann werden sie in allen Ehren aufs Altenteil abgeschoben und als Membre d’Honneur geführt.
Aus Anlaß des Jubiläums touren die JREs das ganze Jahr 2011 durch Deutschland, um zu verbreiten, wofür sie stehen: Exzellente Küche, Gastfreundschaft, kollegiales Miteinander und Nachwuchsförderung. Letzteres beeindruckt den kompottsurfer am meisten. Mit dem Projekt Eliteklasse erhalten besonders talentierte Kochazubis sowie Restaurantfachkräfte Gelegenheit, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten schon in der Ausbildung auf ein Niveau zu bringen, wie es vielerorts nicht einmal Meisterköche auszeichnet. Angesichts einer oft desolaten Berufschulausbildung sowie Fachbetrieben, in denen kaum noch Essen selbst zubereitet sondern nur noch ausgepackt und aufgewärmt wird, eine Entwicklung, die uneingeschränkt zu begrüßen ist.

Spargelwölkchen mit Regenbogenforelle

Während der kompottsurfer diese Zeilen tippt, verwöhnen Patrik Kimpel aus dem Kronenschlösschen Eltville, Nils Henkel von Schloss Lerbach, Iris Bettinger vom Hotel-Restaurant Reuter in Rheda-Wiedenbrück, Rudolf Thewes von Schloss Loersfeld und Sascha Stemberg aus Velbert ein ausverkauftes Haus Stemberg mit einem opulenten Menü plus Weinbegleitung. Der Erlös des Abends kommt der JRE-Eliteklasse zugute. „Es hat keine sieben Stunden gedauert, da waren alle Plätze reserviert. Wir hätten mit der Veranstaltung locker jeden Abend in der Woche bestreiten können, so groß war der Andrang”, berichtete Walter Stemberg von dem enormen Publikumsinteresse.
Der kompottsurfer hatte bereits heute Nachmittag Gelegenheit, einige der Köstlichkeiten zu probieren und mit den Köchen über JRE zu plaudern. Und hat ein paar Fotos mitgebracht. Schaut doch einfach mal durch. Und hier geht’s zur Fotogalerie

Marinierter Tunfischbauch, Sauerampfer, Dickmilch, Weiße Johannisbeere
Dreierlei von der Wachtel, Orangentomate, Spargelsalat, Erbse
Geräucherter Schweinebauch, Bockshornkleejus, Marinierter Rettich
Rindertatar im Gänselebermantel