Spendenlauf erfolgreich beendet. Eindrucksvolle 6. Etappe von Werden nach Duisburg.

Das Rheinorange leuchtet schon: Ziel ist nicht mehr weit.

Was für ein Abschluss einer an Höhe- und Tiefpunkten reichen Laufwoche für das Projekt “Spitzenköche für Afrika” zum Bau einer weiteren Schule in Äthiopien.
Mit reichlich muskelverkaterten Beinen führte mich der Ruhrhöhenweg heute zunächst ruppig bergan über Heidhausen, Isenbügel und Steinberg nach Mülheim und von dort nach Duisburg, wo auf dem letzten Teilstück eine nicht enden wollende Gras-Matsch-Buckelpiste auf mich wartete.
Begleitet wurde ich auf dieser finalen Etappe von fünf Lauffreundinnen und -freunden aus Bochum, die mich blendend von meinen Muskelproblemen ablenkten. Im Ziel, am Sportplatz des BW Neuenkamp, bereiteten mir die Sportfreunde des Vereins einen überaus herzlichen Empfang und Dirk Brendel (Gasthof Brendel) für uns eine köstliche Zielverpflegung zu. Dafür meinen herzlichen Dank.
Am Ende standen 255 Kilometer und 5.700 Höhenmeter für den kompletten Ruhrhöhenweg von Winterberg nach Duisburg auf der Uhr. Wegen der Zuläufe zu den Zielpunkten und dem großen Verlaufen am Dienstag ist es etwas mehr an Kilometern geworden als offizielle Streckenlänge. Ich hoffe, es werden in den nächsten Tagen auch noch ein paar Spender hinzukommen.