Meh’ Bier, unser Lebenselixir. Meh’ Bier, denn ich bin der Biervampir.

Das besondere Vatertagsangebot

Liebe Leute, was war das denn bitte für ein Spektakel heute auf dem Leinpfad an der Ruhr? Vatertägige Männermassen tranken literweise Gerstensaft und grölten schmutzige Lieder als hätten sie nicht mehr alle Biertassen im Schrank. Bei meiner Mountainbiketour zum Langenberger Sender hab’ ich zwar nur 2 Kilometer Leinpfad abgestrampelt, aber unfassbar, was schon auf dem kleinen Stück abging. Und auf der Ruhr ein Floß, in der Mitte ein Bierfass, drumherum fünf Kerle mit Schlagseite, kurz vorm Absaufen.
Bevor ich dann zum Isenberg hochfuhr, entdeckte ich noch die Hinweistafel einer Gaststätte. Darauf stand: “Köpi, 5 l Fass 25 Euro, pro Liter 5 Euro.” Wie besoffen muss Mann sein, wenn er nicht mal mehr 25:5 rechnen kann? Vermutlich haben die Gastronomen in der Vergangenheit aber ihre Erfahrungen gemacht und keinen Bock mehr auf die Frage, wie teuer denn dann ein Liter ist.
Nach meiner Radrunde ging’s gleich auf die Laufstrecke. Kopfhörer auf und Zufallswiedergabe gedrückt. Da sind weit über 1.000 Songs im Speicher, aber welches Stück kommt? Genau. Fettes Brot mit Meh’ Bier.
Meh’ Bier – unser Lebenselixir.
Meh’ Bier – wozu sind wir sonst denn hier.
Meh’ Bier – weckt das Partytier in mir.
Meh’ Bier – denn ich bin der Biervampir.
Und als ich dann irgendwann zuhause war, hab’ ich mir erst mal ‘ne Pulle aufgemacht. Das war ja Folter unterwegs.