Geradezu verboten gut: Weinstube Brand in Frankenweiler

Ravioli von geschmortem Fenchel

Wenn es in Deutschland eine Auszeichnung für das Restaurant mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis gäbe, wäre die Weinstube Brand in Frankenweiler ganz vorn mit dabei. Es ist die Qualität von Christian Kneflers überwiegend regional ausgerichteter Küche, die das kleine Refugium mit seinem lauschigen Innenhof zu einem Kleinod machen, das er gemeinsam mit seiner Frau Eva-Maria betreibt. Dass Knefler bei den besten der Zunft gearbeitet hat, sieht der Gast auf dem Teller und schmeckt es auf der Zunge. Aromatisch und texturell vielschichtig, das Ravioli von geschmortem Fenchel mit Orangen-Pastisschaum, Estragon und Sesamcracker, als Vorspeise barmherzigst mit 7,90 Euro kalkuliert. Ein Knuspererlebnis erster Güte, der Flammkuchen mit Speck, Rahm und Zwiebeln (7,50 Euro), für den der kompottsurfer auch einen Fußweg vom Elsaß bis nach Frankenweiler in Kauf nehmen würde. Und dann schließlich dieses perfekte Schokoladensoufflé von der Valrhona, gepaart mit gepfefferter Ananas und Safraneis für gerade einmal 9,50 Euro – wer dazu nein sagt, muss entweder ernsthaft zuckerkrank sein oder mit dem Hammer frisiert.
Also, es war auch in diesem Jahr wieder alles prima bei den Kneflers. Wer es angesichts der Auslastung dem Service nicht nachsieht, dass es auch mal etwas länger mit einer Getränkelieferung dauern kann, hat den Mehrwert des Hauses einfach nicht verstanden.