Fufu zum Fußball: Ghanas Nationalgericht, German Edition

Wenn morgen Jogis Jungs gegen Ghana antreten, könnte man, kulinarisch passend, etwas typisches aus der ghanaischen Küche präsentieren. Da bietet sich natürlich allen voran das Nationalgericht Fufu an. Schon der Name stimmt auf Fußball ein. Und es ist denkbar einfach zuzubereiten.
Man kann es aus Süßkartoffel oder Yamswurzel herstellen, oder europäisiert aus Maismehl, ähnlich einer Polenta. Einfach Süßkartoffeln würfeln, kochen und dann zu einem festen Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen, zu Klößen formen und dann auf den Grill legen und leicht anrösten. Fertig. Ach ja: Die Grillvariante des kompottsurfers ist wirklich landestypisch – aber nur für Deutschland ;-). Dazu Salat oder Grillfleisch oder, oder.